Fehler vermeiden


Analysiere jeden Fehler

Wer beim ersten Schuss daneben schießt, muss wissen, was der Grund dafür war. Nur wenn ich den weiß, kann ich beim nächsten Schuss das auch korrigieren. Ein Schuss, der zu tief ist, muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass das Ziel auch weit entfernt ist. Es kann auch sein, dass es an der fehlenden Rückenspannung gelegen hat.

Deshalb sollte man hier systematisch vorgehen.

Schritt 1:
Lag es an der Ausrüstung? Man sollte schauen, ob der Nockpunkt noch richtig sitzt, oder die Standhöhe noch passt. Vielleicht lag es auch an der Kleidung, an der man angeschlagen hat. Unter Umständen lag es auch am Pfeil, der nicht mehr in Ordnung ist.

Schritt 2:
Lag es an der Schusstechnik? Geht der Pfeil nach links oder rechts, kann es an einer unsauberen Schusstechnik gelegen haben. Also werde ich mich beim
nächsten Schuss auf die Schusstechnik konzentrieren.

Ging der Pfeil zu tief, könnte es eine Fehleinschätzung der Situation gewesen sein. Das Ziel war dann doch etwas weiter als man gedacht/gefühlt hat. Es könnte aber auch ein Schussfehler gewesen sein. Der Auszug könnte nicht gestimmt haben.

Schritt 3:
Lag es an der Fehleinschätzung der Situation? Trifft der Pfeil zu tief oder zu hoch und hat die Schusstechnik gepasst, kann es nur mehr an einer Fehleinschätzung gelegen haben. Diese muss nicht unbedingt bewusst passiert sein. Dem Unterbewusstsein kann auch ein „Fehler“ unterlaufen sein. Man sollte aber vor dem zweiten Schuss herausgefunden haben, warum man sich so vertan hat. Dabei helfen die Erfahrungen aus der Vergangenheit bei Scheiben auf der freien Fläche, bei Schüssen ins Dunkle oder bei Schüssen über einen Hügel. Für all diese Situationen sollte man eine entsprechende Vorgehensweise haben.


(C) 2013 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken