Visualisierung

1. Trainieren ohne zu schießen
Stellen Sie sich vor: Sie sitzen zu Hause und haben gerade eine halbe Stunde Zeit. Um zum Trainingsplatz oder Parcours zu fahren ist die Zeit zu kurz. Und trotzdem könnten Sie in dieser kurzen Zeit ein optimales Training durchführen. Nicht nur das, Ihr Leistungszuwachs wäre fast gleich groß wie beim „richtigen“ Training. Das ist möglich! Das Geheimnis heißt Visualisierung.

Visualisierung heißt, sich bildhafte Vorstellungen von etwas machen. Man malt sich in Gedanken aus, wie etwas ablaufen oder funktionieren kann. Dabei versucht man, sich den Vorgang so real wie nur möglich vorzustellen. Es handelt sich hier aber nicht um einen Traum. Im Traum habe ich nämlich keine Möglichkeit der Ein­flussnahme. Stelle ich mir hingegen Dinge nur vor, so können sie traumähnlich werden, ich habe aber immer die Kontrolle über meine Vorstellungen. Eine solche Vorstellungskraft kommt nicht über Nacht. Sie brauchen vielmehr sehr viel Übung und die Fähigkeit, sich zu entspannen.

2. Visualisierung zur Vorbereitung des Schusses
Eine zweite Variante kann bei jedem Schuss – egal ob im Training oder in einem Wettkampf – eingesetzt werden. Sie stellen sich vor jedem Schuss diesen geistig vor. Dabei gehen Sie im Geiste alle Elemente bis hin zum Nachhalten durch. Erst danach schießen Sie wirklich.


(C) 2013 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken