Wie steige ich richtig ein?

Immer wieder werde ich gefragt, wie man am besten ins traditionelle Bogenschießen einsteigen könnte. Falsche Beispiele gibt es ja zur Genüge. Es ist für einen Einsteiger ja auch nicht einfach, sich im Internet einen Überblick zu verschaffen. Da wird in diversen Foren eine Anfrage eines Einsteigers sofort als Grundsatzdiskussion zu allen möglichen Themen genutzt oder es werden Produkte bestimmter Hersteller gepriesen oder aber auch verteufelt.

Was ist nun wichtig und wie soll man anfangen bzw. wie soll man jemandem raten anzufangen? Dabei gibt es mehrere Bereiche, mit denen sich der Neuling zu befassen hat:


1. Welche Art Bogenschießen/Bogensport möchte ich betreiben?
Viele kennen das Bogenschießen aus ihrer Jugend mit selbst gebastelten Bögen und Pfeilen, andere wiederum aus einem Cluburlaub oder aus dem Fernsehen. Oder ein Nachbar, Bekannter oder Freund geht diesem seltsamen Hobby nach. Und hier fehlt dann vielen die Übersicht über alle Möglichkeiten, die es gibt.

Am Beginn sollte also ein Anfänger Informationen bekommen, was es denn so alles gibt. Im Internet gibt es sicher viele Seiten, wo man sich diesbezüglich informieren kann. Aber Vorsicht: Es gibt auch viel Halbwissen und Falsches!


2. Grundwissen aneignen
Wie soll man aber in der Kürze dem Neuling das nötige Wissen vermitteln. Es nur zu erzählen hat oft zur Folge, dass es beim einen Ohr hinein und beim anderen wieder hinausgeht. Man kann sich einfach nicht alles merken. An dieser Stelle muss ich etwas Eigenwerbung betreiben. Im meinem Buch „Traditionelles Bogenschießen – Die 50 besten Tipps für Einsteiger“ist das Grundwissen sehr einfach und sehr kurz zusammengefasst. Für den Einsteiger genügt das absolut.

Hier gibt es noch die Möglichkeit, sein Know-how mit einem Check auf unterschiedlichste Weise zu überprüfen oder zu festigen.


3. Schießen lernen
Um die richtige Schusstechnik zu erlernen, ist es eigentlich nicht notwendig, schon genau den Bogen, für den man sich entschieden hat, von Anfang an zu schießen. Für den Anfang rate ich zu einem modernen, aber billigen Recurve mit 20 – 25 Pfund Zugstärke; für Frauen und für Männer gleichermaßen. So ein Bogen kostet gerade mal 120 Euro. Die Pfeile müssen hier noch nicht hundertprozentig passen. Das sollte dann beim ersten eigenen Bogen sichergestellt sein.

Oft haben Vereine genau diese Bögen, oder Händler verleihen solche Einsteigerbögen. Mit so einem Bogen kann man dann das richtige Schießen unter Anleitung erlernen - dabei würde ich das immer unter Anleitung machen. Wer sich das Schießen selbst beibringt, lernt unter Umständen nur viele Fehler und hat dann große Schwierigkeiten.

Eine Hilfe für den allerersten Einstieg wäre der 30-Minuten Coach, eine einfache Methode die Grundzüge der Technik schnell zu lernen (www.bogensportverlag.com/trad-bogenschiessen/training/30-minuten-coach/index.php).


4. Zielen lernen
Anfänger versuchen oft mit der Pfeilspitze zu zielen, vergessen dabei aber, dass der Pfeil über das Ziel geht, wenn die Spitze direkt auf das Ziel zeigt. Traditionelle Schützen zielen aber meist anders. Um z.B. das instinktive Zielen zu lernen, sollte man auch hier bereits mit dem geliehenen Einsteigerbogen beginnen. Dazu braucht man nur beim Erlernen der Schusstechnik gleichzeitig auch das Zielen lernen. Und zwar in der Form, dass man innerhalb eines relativ kurzen Bereichs so zwischen sieben und 20 Meter einfach immer auf den Punkt schaut, den man treffen möchte. Dabei spielt es keine Rolle, ob man nun immer trifft. Aber man entwickelt dabei ein Gefühl für das Zielen. Mit dem eigenen Bogen, einige Zeit später, kann man diese Erfahrung dann nutzen.


5. Bogenkauf
Will man sich einen Bogen zulegen, sollte das gut überlegt sein. Hat man sich eine gute Schusstechnik angeeignet und hat nun auch genügend Kraft, kann man sich mit dem Gedanken anfreunden, den ersten eigenen Bogen zu kaufen. Dabei steht natürlich im Raum, welcher Bogentyp soll es sein? Primitiv-Bogen, Langbogen, Traditional-Recurve oder Hightech-Recurve stehen zur Auswahl. Dabei sollte man sich unter Umständen auch daran orientieren, welcher Bogentyp im Club oder im Bekanntenkreis geschossen wird. Da erhält man von den Kollegen dann sicher genug Informationen.

Der Anfänger sollte hier von einem Fachmann (Händler, Bekannter oder Freund) beraten werden. Das ist aber leichter gesagt als getan. Man sollte sich vorher erkundigen, bei welchem Händler man wirklich gut beraten wird.
Das Zuggewicht sollte auch jetzt noch nicht zu hoch sein. Probieren Sie einige Bögen von Freunden, Bekannten oder auch von einem Händler mit untenstehenden Zuggewichten. Wenn Sie einen kaufen, nehmen Sie einen günstigen. Das reicht fürs Erste.

6. Wie geht´s weiter?
Wer bereits so weit ist, kann nicht mehr als Anfänger bezeichnet werden. Nun hängt es davon ab, wie viel Ehrgeiz man hat, aber auch davon, wie gut die Hilfestellung von außen ist. Wer sich weiter entwickeln will, muss wohl oder übel an sich arbeiten. Der Weg bis zum Meister ist meist sehr lang.


1...32


(C) 2013 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken