Techno Hunt


Das Schießen auf 3-D-Tiere ist für viele das Größte. Eine Steigerung dazu ist sicherlich das Schießen auf bewegliche, echt aussehende Tiere. Geschossen wird dabei natürlich nicht auf lebende Tiere und nicht mit Jagdspitze, sondern mit runden Metallspitzen, ähnlich einem Blunt, auf eine Video­leinwand.

Dabei handelt es sich aber nicht nur um simple Fotos, sondern es sind Videoaufnahmen, die Tiere in ihrem natürlichen Umfeld zeigen. Alle möglichen Tierszenen werden mitgeliefert und werden im Laufe der Zeit vom Hersteller erweitert. Damit können Jagd­situationen von 20 bis 80 Meter simuliert werden. Die reine Schussentfernung kann dabei bis zu 40 Meter betragen. Rechnet man die Entfernung der Kamera bei der Aufnahme mit, kann der optische Eindruck entstehen, dass man auf viel weitere Entfernungen schießt. Damit könnte auch ein FITA-Schütze weite Schüsse simulieren.

Geschossen wird mit dem eigenen Bogen. Dabei ist es egal, ob man traditionelles Equipment verwendet oder einen HighSpeed-Compound. Nur die Pfeile müssen mit einer eigens dafür notwendigen stumpfen Metallspitze ausgestattet sein. Damit bleibt der Pfeil nicht stecken, sondern fällt nach dem Auftreffen einfach von der Leinwand auf den Boden. Und noch etwas kommt dazu: Mann kann viele Situationen, die beim Schießen im Freien so vorkommen, simulieren. So kann man bei Wind schießen, kann Blätter und Zweige oder auch Sträucher in der Schussbahn anzeigen lassen. Sensoren nehmen den Pfeil wahr und der Computer berechnet die Ablenkung mit ein.



Bei Tieren sind die Trefferzonen nicht starr festgelegt. Dreht sich das Tier in der Szene, ändert sich auch die Killzone dementsprechend. damit hat der Jäger immer eine realistische Situation vor sich. Langeweile kommt da nicht auf.

Der Schütze kann sich das System maßschneidern. Man kann aus den unterschiedlichen Szenen auswählen, kann zwischen unterschiedlichen Modi (Zählweisen) wählen und kann sich dabei noch die jeweiligen Unwägbarkeiten im Freien aussuchen. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten kann man selbst einstellen oder nach dem Zufallsprinzip dem Sys­tem überlassen. Damit ist es prinzipiell auch möglich, Wettbewerbe der unterschiedlichsten Art zu schießen.

Das Modell 100 ist nur für 18 Meter ausgelegt. Im Lieferumfang ist ein Computer, MS Windows, ein Video-Projektor, verschiedene Situationen und ein Soundsystem. Die mitgelieferte Datenbank und ein Drucker ermöglichen das Veranstalten von Bewerben. Der Preis bewegt sich bei rund USD 30.000.-.

Im Wesentlichen umfasst der Lieferumfang vom Modell 300 das gleiche wie beim Modell 100. Die Entfernungen können dabei aber bis zu 40 Meter erhöht werden und bis zu sechs Schützen können im Rotationssystem gleichzeitig schießen. Außerdem sind nur hier Simulationen von Wind etc. möglich. Für dieses Modell muss man dann rund USD 45.000.- rechnen.


Modell TechnoHunt 100: Die Jagdszenen oder auch die Scheiben (FITA- oder Feld-Scheiben) werden nur an die Leinwand projeziert. Sensoren links und rechts oberhalb der Leinwand registrieren die Trefferposition des Pfeils.
Modell TechnoHunt 300: Die Funktionsweise ist gleich wie beim Modell 100. Es können aber bis zu sechs Schützen gleichzeitig schießen. Außerdem kann die Entfernung bis zu 40 Meter erweitert werden.

(C) 2013 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken